london calling – 4 1/2 kulinarische tipps

lemonlove london tipps

london zu entdecken ist eine freude. auch kulinarisch natürlich. nicht das typisch britische essen, dem ich bislang abgesehen von fish & chips wenig abgewinnen konnte (und da hat inzwischen das reisingers in wien die besten gemacht, die ich bislang hatte), sondern die internationale vielfalt, die lokalkonzepte, die märkte. wie zum beispiel den borough market. den werde ich gar nicht großartig erklären, weil ihn eh schon fast jeder kennt. hingehen sollte man trotzdem. es gibt immer wieder etwas neues zu verkosten.

das beste ist natürlich, wenn man freunde hat, die dort wohnen und einen mit den passenden tipps versorgen können (looking at you, alex).

the wolseley

es wurde mit beschrieben mit den worten: „es ist so, wie du dir ein typisches wiener kaffeehaus wünschen würdest“.

treffender kann man the wolseley nicht beschreiben. top speisen, top service, sehr schöne atmosphäre. es ist laut genug, um nicht aufzufallen und leise genug, um sich in ruhe unterhalten zu können. das es auch ein treffpunkt von musikern, schauspielern und politikern ist, verzeiht man schnell – es ist nämlich richtig gemütlich. natürlich hilft es auch, wenn man die begleitung von einem stammgast ist ;-)

das chicste sodazitron gibt es übrigens auch dort. einzig der earl grey hat mir einfach nicht schmecken wollen, aber dafür war ich vom teeservice so angetan, dass ich ihn trotzdem getrunken habe. #dahatwasgelitzert

lemonlove wolseley

 

dishoom

ich esse im ausland gerne indisch, auch weil ich in wien noch keinen gefunden habe, der es auch nur annähernd mit den indischen lokalen zb in london aufnehmen kann.

aber das dishoom schlägt nochmal alles bisher erlebte. kein kitsch, kein gold, kein curry geruch. leider auch keine reservierungen, was dazu geführt hat, dass wir ca 40 min gewartet haben. wer mich kennt, weiß – ich warte sonst nie, dafür ist mir meine zeit zu schade. aber die freundlichen kellerinnen, die uns mit regenschirmen und warem chai versorgt haben, konnten mich überzeugen.

und es hat sich gelohnt. ich kann mit vollster überzeugung sagen, das war mit abstand das beste indische essen meines lebens. das black house daal hätte ich noch 3x essen können und war sogar etwas traurig, weil ich noch soviele andere sachen bestellt hatte. die portionen sind alle in tapas größen, damit man sich durchkosten kann.

leider etwas dunkel für ein brauchbares foto…und wir waren zu gierig, um alles schön anzurichten. sorry…

lemonlove dishoom

 

ottolenghi islington

lange bevor seine kochbücher bei uns bekannt wurden, war ich schon ein fan von ottolenghis lokal in islington (sein erstes von vielen heute). mitunter auch weil der stadtteil islington sehr schön ist. zu fuß kann man stundenlang die ganzen greissler und kleinen boutiquen erkunden.

das ottolenghi in islington ist hell und freundlich und kommt ganz ohne chichi aus. das essen ist großartig und das service ebenso. und es ist eines der wenigen lokale, wo ich nicht auf ein dessert verzichten kann. besonders nicht, wenn es mit zitrus ist… (es war keine zeit für ein „vorher“ foto):

lemonlove ottolenghi islington

ja, es schmeckt so wie es aussieht. samtig sauer mit knusprigem teigrand.

 

the 7stars inn

manchmal kann london etwas zu laut werden. wenn das wetter schön ist, empfehle ich einen ausflug nach wiltshire (ca 1 1/2h von london, je nach verkehr).

schäfchenwolken, grüne wiesen, land rover, gummistiefel, idyllisch. eine ruhe-im-kopf gegend. genau hier ist das 7stars inn ein (diesmal wirklich) gastro pub am land. chef graham thomson verwendet lokale, saisonale zutaten, vieles davon bio von der moonraker farm. im 7stars kommen sie einem auch sehr entgegen, wenn man lebensmittelunverträglichkeiten hat – was in einem pub jetzt sonst auch nicht so üblich ist.

übernachten kann man im inn auch, allerdings sollte man rechtzeitig reservieren. wenn man dort ist, versteht man gleich, warum das ein gleichermaßen beliebter ort für einheimische und besucher ist.

und so sieht es dort aus:

lemonlove 7stars

über london kann ich ewig schreiben, aber diese 4 tipps sind es auf jeden fall mal wert als erste gelistet zu sein.

Share

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *