papier ist geduldiger

lemonlove ogami

stationary, also papierwaren, sind eine ganz große leidenschaft von mir. neben stiften (ich vermisse federpenale! wer hatte auch jedes jahr ein neues zum schulanfang?) haben es mir notizbücher besonders angetan. auch wenn ich immer seltener notitzbücher brauche, gibt es mir doch ein gutes gefühl mit einer meiner füllfedern oder einem bleistift doodles und to dos zu kritzeln – leider wirklich, weil ich eine ganz besonders hässliche handschrift habe.

einen blick wert sind die ogami notizbücher, die ich beim letzten london besuch bekommen habe.

die sind aus italien und werden aus stein hergestellt. seidenweich und reissfest. man muss über die seiten streichen, damit man versteht, was ich meine – so weiches „papier“ gibt es kein zweites mal. ein richtiges „wow“ gefühl.

wenn jetzt noch meine handschrift schöner wäre, würde es sich auch auszahlen die vollgeschriebenen bücher auch zu behalten…

übrigens, wer öfters mal zu papier greift, statt zum handy, spart akku #protipp

Share

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Vanessa says

    Wie sieht es denn mit Tinte auf dem Papier aus? Geht das gut? Im Geschäft hat man leider nicht verstanden, was ich meine.

    • nina says

      hallo, das ist ganz unterschiedlich je nach buch. allgemein kann ich das nicht sagen.. im abgebildeten buch klappts auch mit meiner füllfeder gut.