fleischwasser? wie bitte? abgoosht!

lemonlove abgoosht

es gibt ein paar gerichte aus meiner kindheit, die für mich den begriff soulfood verdienen. eines davon ist abgoosht, eine art persisches gulasch. wortwörtlich „fleischwasser“ – nein, wirklich nicht sehr appetitlich. umso besser schmeckt es. statt paprika kommt – natürlich – kurkuma rein. aber die geheime zutat sind eigentlich die getrockneten limetten, die immer weicher werden, bis sie einfach zerfallen und eine unglaublich fruchtig, sauere note verleihen. so, so gut! aber achtung – die meisten fischen die übrigen limettenreste raus, weil die sind wirklich nur etwas für die großen lemonlover.

am zweiten tag schmeckts natürlich besser und für den 3. tag (schafft man schwer) gibt es eine ganz besondere abwandlung aus den resten: goosht kubideh. bevor ich jetzt anfange auf die tastatur zu sabbern, schnell die zubereitung: die reste vom abgoosht mit einem stampfer bearbeiten, bis es eine aufstrichartige konsistenz erreicht hat. mit frischen zwiebelringen auf getoastetem brot servieren.

abguscht

zutaten

  • 500g rindfleisch (schulter, ganz)
  • 3-4 mittlere kartoffeln (gewürfelt)
  • eine große zwiebel (gewürfelt)
  • 1/2 flasche passierte tomaten (natur, ohne salz etc)
  • 1 tl kurkuma
  • 1/2 becher kichererbsen (trocken)
  • 1/2 becher rote bohnen (trocken)
  • 3 getrocknete limetten
  • wasser
  • salz/pfeffer

zubereitung

zwiebeln anrösten, fleisch beidseitig scharf anbraten, kartoffeln, bohnen, kichererbsen, kurkuma, salz, pfeffer, limetten und passierte tomaten dazu. durchmischen und mit genug wasser auffüllen, bis alles bedeckt ist. zudecken und zum kochen bringen. dann auf kleinster flamme 3-5h köcheln lassen. dazwischen immer wieder umrühren und wenn die limetten weich sind, zerquetschen und verrühren.

inspiration via

meine mutter, die (abgesehen von meiner oma) das beste abgoosht macht.

Share

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *